So., 28. Okt.
20.00 Uhr
Eintritt:
15,- / erm. 10,- Euro
Freie Platzwahl!


 

 

IDIL BAYDAR aka Jilet Ayse:

Ghettolektuell

Hamburgpremiere!!

Ihr erstes abendfüllendes Comedy-Programm entwickelte die Wahlberlinerin Idil Nunar Baydar aka Jilet Ayse auf der Bühne der „Bar jeder Vernunft“ in Berlin, nachdem sie als furiose YouTube-Queen Jilet Ayse die Millionenklickgrenze durchbrochen hatte. Und nun folgt der zweite Streich: Mit „Ghettolektuell“ begeben wir uns noch tiefer in die mentalen Jagd- und Abgründe dieses fleischgewordenen Integrationsalptraums und ihrer entlarvenden Alltagsbeobachtungen. Mit scharfsinniger Migrationshintergründigkeit schlägt Idil Nunar Baydar eine Brücke von der Straße zur Mehrheitsgesellschaft – die prompt ins Wanken gerät, sobald man sie im aufrechten Gang betritt. Genial auf den Punkt; charmant und schonungslos; empörend und empowernd; intensiv, inklusiv, positiv: – Jilet Ayse schafft immer dort ein herzliches Lachen, wo man es am wenigsten vermutet.

Aber Vorsicht: nichts für zu schwache Nerven oder zu enge Herzen. Explicit Lyric Content.

Wallah!

„Keine Ahnung wo diese Frau herkommt, aber sie ist ein verdammtes Genie.“ (Die Zeit)

Wir sind Idil Baydar auf den Leim gegangen, wir haben uns mitreißen lassen und uns diebisch gefreut über Boshaftigkeiten, beschwörte Tatsachen und Schimpftiraden in unterschiedlichsten Sprachfärbungen und aus unterschiedlichsten Richtungen. Aber wir haben auch verstanden, was da gerade passiert ist im Gespräch zwischen Idil Baydar und Deutschland. Überzeichnete Absurditäten, die uns vor Augen halten, wie banal und unnötig manche Befürchtungen sind und wie kleingeistig und egoistisch die Maulaffen dieser Welt Meinung machen, werden uns zukünftig bemerkenswerter erscheinen. Während vor unseren Augen ein Pulverfass mit vermeintlichem Geschwätz explodiert ist, wurde uns hinten aus der Hosentasche unsere Ansammlung an Vorurteilen geklaut und bleibt hoffentlich für immer verschwunden. Im Gegensatz zu Idil Baydar. Sie soll weiter mit uns reden, uns analysieren, schockieren und uns mit ihrer Überzeugungskraft vor dem nahezu sicheren Aussterben bewahren. Und sie soll alle Menschen erreichen, die noch nicht begriffen haben, dass man auch und vor allem übers Lachen zur Wahrheit kommen kann.

„Sonderpreis für Integration und Toleranz“ der Initiative Hauptstadt Berlin e.V., Goldener Stuttgarter Besen

Zur Zeit spielt sie am Deutschen Schauspielhaus in der Inszenierung  „Am Königsweg“ von Elfriede Jelinek.

www.idilbaydar.de