Di., 11. Dez
20.00 Uhr
Eintritt:
15,- / erm. 10,- Euro
Freie Platzwahl!


 

 

WAKS – yiddish voices

WAKS – Jiddische Originalstimmen aus einer versunkenen Welt im Konzert

Zusammen mit den ausdrucksstarken und berührenden Stimmen aus der vergangenen jiddischen Welt Osteuropas zu singen - dies blieb für die Sängerin Inge Mandos kein Hirngespinst. Ein Archiv von historischen Aufnahmen, aufgezeichnet auf Wachswalzen-Phonographen (Wachs = jidd. WAKS), machte es möglich: Verschollene Stimmen von Menschen, die vor 80 Jahren gelebt haben, werden zu Solisten des Abends, mit denen das WAKS-Ensemble, bestehend aus Klemens Kaatz (Piano, Akkordeon, Indisches Harmonium), Hans-Christian Jaenicke (Violine)und Inge Mandos (Gesang) nach Herzenslust musiziert. Das Ensemble entwickelt ganz eigene Arrangements, welche den teils fragmentarischen Gesang, aber auch das Knacken und Rauschen des Tonmaterials liebevoll einbetten oder ergänzen. Die so bearbeiteten, über den Computer eingespielten und bisher unbekannten Lieder schaffen eine intime Nähe zu damaligen jüdischen Menschen, deren Schicksale durch das Auffinden von lebenden Nachkommen teilweise enthüllt werden konnte.

www.waks.info